{emailcloak=off}

Internationale Fortbildung in Berlin

Personal, Taktik und Technik - Bei einem Verkehrsunfall kommt es auf das Zusammenspiel an

Nach zwei Tagen Fortbildung sieht es auf dem Vorplatz der Messe Berlin aus wie auf einem großen Schrottplatz. Bei den meisten Autos, die auf dem Gelände stehen, fehlt das Dach und große Öffnungen befinden sich dort, wo einmal Fahrer- und Hecktür waren. Zu dieser großen Ansammlung Altmetall beigetragen, haben auch mehrere Feuerwehrleute aus Weinstadt. Sie nahmen zwei Tage an einer internationalen Fortbildungsveranstaltung zum Thema Rettung nach Verkehrsunfällen teil. Dabei ging es hauptsächlich darum verschiedene Techniken, Taktiken und auch Geräte kennenzulernen, um dieses Wissen dann bei Einsätzen ganz praktisch anwenden zu können.

„Um  einen Verletzten möglichst patientengerecht aus einem Fahrzeug zu retten, kommt es auf das Zusammenspiel von drei Faktoren an: Personal, Taktik und Technik“, erklärt der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Weinstadt Stefan Schuh. Mit Technik sind die Einsatzkräfte bereits gut ausgerüstet: Drei Feuerwehrfahrzeuge sind in Weinstadt mit hydraulischen Scheren und Spreizern ausgerüstet, mit denen auch moderne Fahrzeuge geöffnet werden können. Aber auch das Personal ist durch solche Ausbildungsveranstaltungen auf dem neuesten Stand was Vorgehen und Einsatztaktik angeht.

Bei der Weiterbildung in Berlin wurden beispielsweise auch an aktuellen Fahrzeugmodellen geübt, um deren Stärken bei der Fahrgastsicherheit kennenzulernen. Schließlich schützen hochfeste Materialien, Airbags und weitere Sicherheitssysteme die Insassen bei einem Unfall. Aber nach einem solchen können Sie zur Herausforderung für die Feuerwehr werden. In einem Theorieblock und an acht Praxisstationen konnten die Einsatzkräfte viel praktisch trainieren – Alles anhand realistischer Einsatzszenarien und unter der Anleitung professioneller Ausbilder. Die Weinstädter Teilnehmer zeigten sich sehr zufrieden mit dem Lernerfolg und so haben sich die vier Tagen Freizeit inklusive An- und Abreise zu dem „großen Schrottplatz“ in Berlin gelohnt. Das Wissen wird nun an die Kameraden in der Feuerwehr Weitergegeben, damit die ganze Mannschaft stets auf dem aktuellen Stand bleibt.

{phocagallery view=category|categoryid=129|limitstart=0|limitcount=0}

Zum Webseitenanfang