Feuerwehr Weinstadt Logo
Slideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-Bilder

Wie es der Zufall so will

Ohne Alarm zum Einsatz

8. Februar 2016: Am Montagabend kam die Weinstädter Feuerwehr zu einem Einsatz und das ganz ohne, dass sie alarmiert wurde: Die Weinstädter Drehleiter befand sich mit zwei Feuerwehrleuten auf einer normalen Übungsfahrt durch den Ort und kam dabei an einem eben erst stattgefundenen Unfall vorbei. Es war ein Auto gegen einen Laternenmast geprallt. Benzin und Öl lief auf die Straße und der Laternenmast neigte sich bedrohlich zur Seite.

Die beiden Feuerwehrleute schritten sofort zur Tat, erkundeten, ob es Verletzte gab (es gab keine), sperrten die Unfallstelle ab und meldeten sich bei Stefan Schuh dem Weinstädter Kommandanten. Dieser war gerade von einem Sturmschadeneinsatz in Schnait zurückgekehrt und begab sich ebenfalls nach Endersbach. Außerdem wurde der Weinstädter Gerätewart telefonisch informiert, der zufälligerweise gerade bei einer Rücksprache mit den Mitgliedern des Sachgebiets Information und Kommunikation im Feuerwehrhaus Endersbach beschäftigt war.

Die drei Feuerwehrleute rückten kurzerhand mit dem Gerätewagen Transport und einigen Säcken Ölbinder zum Viadukt aus und beseitigten die Gefahr durch die auslaufenden Betriebsstoffe. Nun galt es noch, die lädierte Laterne zu entfernen. Dafür wurde der Energieversorger verständigt, um die Lampe vom Stromnetz zu trennen. Außerdem begaben sich noch zwei Endersbacher Feuerwehrleute mit dem Tanklöschfahrzeug, in dem ein Trennschleifer verladen ist, an die Einsatzstelle und machten sich ans Werk. Die Laterne wurde mit einem Seil an der ausgefahrenen Leiter festgemacht, abgetrennt und umgelegt. Schließlich waren für den Abend starke Windböen gemeldet und man wollte nicht das Risiko eingehen, dass die Laterne umkippt.

Die Feuerwehr war mit vier Fahrzeugen und acht Feuerwehrleuten im Einsatz. Nach drei Stunden konnte dann die etwas verlängerte Übungsfahrt der Drehleiter wieder in Richtung Beutelsbach fortgesetzt und zu Ende gebracht werden – ganz ohne weitere Zwischenfälle.
 

Die angeschlagene Laterne wurde über die Drehleiter gesichert und dann vom Standfuß getrennt.
Die angeschlagene Laterne wurde über die Drehleiter gesichert und dann vom Standfuß getrennt.