{emailcloak=off}

Drehleitermaschinisten bei der Feuerwehr Weinstadt

„Im Einsatz muss alles passen“

12. Dezember 2017: Von 18 Feuerwehrfahrzeugen in Weinstadt sticht eines hervor: die Drehleiter. Mit dem 30 Meter langen Leiterpark ist das Fahrzeug nicht nur jedem Kind bekannt, sondern bei Brandeinsätzen und der technischen Hilfeleistung besonders wichtig. Der Koloss wird von besonders ausgebildeten Feuerwehrleuten gefahren und bedient, den sogenannten Drehleitermaschinisten.

Mannschaft aus ganz Weinstadt

Die Mannschaft welches das Gerät  bedient kommt aus ganz Weinstadt und nicht nur aus Beutelsbach, wo das Fahrzeug stationiert ist. „Damit stellen wir sicher, dass stets genug Personal verfügbar ist, auch wenn die Feuerwehrleute aus Beutelsbach bereits in einem Einsatz gebunden sind“, erklärt Stefan Gaupp, verantwortlich für die Gruppe der Drehleitermaschinisten in Weinstadt. Ausgebildet wird vor Ort, mitmachen kann jeder der bereits einen Lkw-Führerschein hat und als Maschinist für Löschfahrzeuge ausgebildet ist.

Vielfältige Aufgaben und regelmäßige Alarme

„Da die Aufgaben der Drehleiterbesatzung so vielfältig sind, wird mindestens einmal im Monat zusätzlich trainiert“, so Gaupp. „Brandbekämpfung aus dem Leiterkorb, die Unterstützung des Rettungsdiensts beim Transport von Personen aus höheren Geschossen eines Hauses auf das Straßenniveau oder die Rettung von Personen aus Höhen und Tiefen mittels Seilen sind ein Teil der Aufgaben – das muss natürlich im Einsatz sitzen und daher regelmäßig geübt werden“. Dementsprechend häufig werden die Ehrenamtlichen Feuerwehrleute der Drehleitergruppe auch alarmiert. In Weinstadt rücken sie zu jedem Brand ab dem Stichwort „Zimmerbrand“ aus und unterstützen als zweite Drehleiter auch die umliegenden Gemeinden, wie beispielsweise beim Großbrand am Waiblinger Bürgerzentrum in diesem Jahr.

Viel zu beachten

Die Bedienung des Fahrzeugs ist nicht trivial, zahlreiche Punkte müssen allein schon bei der Aufstellung beachtet werden, um auch an das Fenster zu gelangen, aus welchem man beispielsweise eine Person retten möchte. „Befinden sich Hindernisse wie Oberleitungen oder parkende Fahrzeuge im Weg? Wie viel Platz benötigt man zum Abstützen? Hält der Untergrund die Belastung des Fahrzeugs aus? Gibt es weitere sicherheitsrelevante Faktoren zu beachten? – all das geht einem durch den Kopf wenn bevor man die Drehleiter zentimetergenau aufstellt“ erklärt Feuerwehrmann Gaupp. „Denn wenn die Stützen einmal ausgefahren sind und der Leiterpark in Stellung gebracht wird muss alles passen – und dafür trainieren in unserer Freizeit.“

Die Weinstädter Drehleitermaschinisten vor ihren Arbeitsgeräten der Drehleiter und dem Löschgruppenfahrzeug welches stets mit der Drehleiter ausrückt.
Die Weinstädter Drehleitermaschinisten vor ihren Arbeitsgeräten der Drehleiter und dem Löschgruppenfahrzeug welches stets mit der Drehleiter ausrückt.
Zum Webseitenanfang