Feuerwehr Weinstadt Logo
Slideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-Bilder

Gefahrgut Übung

Tausende von Lastwagen sind täglich auf den Straßen unterwegs, um uns mit den Dingen des täglichen Bedarfs zu versorgen. Viele dieser Lastwagen haben (auch) Gefahrgüter geladen.


Der Fernverkehr nutzt die Straßen von Weinstadt, vor allem die, die auf den Schurwald führen, gerne als kostengünstige Alternative zur mautpflichtigen Autobahn. Der Nahverkehr nutzt diese Straßen ebenfalls intensiv. Falls ein Fahrzeug verunglückt, ist es Aufgabe der Feuerwehr, Gefahren für die Bevölkerung und die Umwelt abzuwenden. Die FF Weinstadt als Wehr vor Ort, nimmt hierbei die Schlüsselrolle ein.
Um bei Gefahrguteinsätzen schnell Hilfe leisten zu können, muss das Fachwissen bei einem so einem komplexen und schwierigen Thema immer wieder aufgefrischt und auf den aktuellen Stand gebracht werden; Verhaltensregeln müssen eingeübt und verinnerlicht werden.
Im Rahmen des Übungsblockes "Gefahrgut" der Abteilung Strümpfelbach wurden zuerst das Fachwissen der Führungskräfte im Bereich Einsatztaktik aufgefrischt und erweitert. Im einem zweiten Unterricht, diesmal für die gesamte Abteilung, standen folgende Themen auf dem Programm:
• Gefahrstoffe und Kennzeichnung
• Schutzkleidung
• Verhaltensregeln
• Aufgaben von Gefahrgutzug und örtlicher Wehr
Ziel der den Block abschließenden Übung war es, neues und aufgefrischtes Wissen anzuwenden und zu vertiefen:
Übungsannahme war, dass ein Lastwagen, der Kaltreiniger in einer 1000l Tankpalette geladen hatte, mit einem PKW zusammenstieß. Der PKW- Fahrer wurde verletzt und blieb in seinem Fahrzeug sitzen, die Tankpalette wurde beschädigt und der Inhalt floss langsam aus.
Aufgabe der Abteilung Strümpfelbach, die als erste an der „Einsatzstelle“ eintraf, war zuerst die Ermittlung des auslaufenden Gefahrstoffes mit Hilfe der Kennzeichnung und den Transportpapieren und die Rettung des PKW- Fahrers.
Schnell wurde klar, dass für diese Schadenslage die alarmierten Kräfte nicht ausreichen. Es wurden unter anderem der Gefahrgutzug Winnenden und weitere Abteilungen der FF Weinstadt „alarmiert“. Der Gefahrenbereich wurde abgesperrt und durch Dichtkissen und Auffangwannen das weitere Ausbreiten des Gefahrstoffes in die Kanalisation und die Umwelt verhindert. Parallel wurde der Brandschutz sichergestellt.
Es hat sich gezeigt, wie personalintensiv solche Einsätze sein können: Für viele Aufgaben, als Beispiel ist hier das Thema „Schutz der nicht direkt betroffenen Bevölkerung“ aufgeführt, reichten die Einsatzkräfte nicht aus.
Hier wurde die Übung abgebrochen, da Ziel der Übung die ersten Maßnahmen der zuerst eintreffenden Einheiten war. Mit einer Abschlussbesprechung endeten die Übung und der Themenschwerpunkt „Gefahrgut“.

 {phocagallery view=category|categoryid=48|limitstart=0|limitcount=0}