Feuerwehr Weinstadt Logo
Slideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-Bilder

Gemeinsam Feuer und Flamme

Jugendfeuerwehren Remshalden und Weinstadt gestalten Übungstag zum Thema: „Löschangriff“

Mit viel Rauch bei der großen Abschlussübung ging der gemeinsame Ausbildungstag der Jugendfeuerwehren Weinstadt und Remshalden am Wochenende zu Ende. Einen ganzen Tag lang übten zwölf Jugendfeuerwehrleute im Alter zwischen 15 und 17 Jahren unter Anleitung von Ausbildern aus Remshalden und Weinstadt in der ehemaligen VR-Bank in Schnait.

Zwei Jugendfeuerwehrleute bei der Abschlussübung in SchnaitDabei stand vor allem die Brandbekämpfung und städteübergreifendes Teamwork im Mittelpunkt der Ausbildung. So mussten die Jugendlichen bei der abschließenden Übung einen simulierten Brand im Innenangriff und von der Drehleiter aus bekämpfen, eine Person retten und das komplette Gebäude belüften. Die beiden Feuerwehren arbeiten bereits seit Jahren erfolgreich bei der Grundausbildung der aktiven Feuerwehrleute zusammen. Diese Kooperation wurde nun im Jugendbereich ausgebaut.

Der Übungstag der beiden Jugendfeuerwehren war ein voller Erfolg.“, meint der Weinstädter Jugendwart Lars Wilhelm. „Besonders die große Abschlussübung mit der Drehleiter kam gut an. Uns geht es bei der Jugendfeuerwehr zum einen darum den Jugendlichen Spaß und Action zu bieten aber auch Wissen zu vermitteln.“ Der Jugendwart der Freiwilligen Feuerwehr Remshalden Alexander Pfaff ergänzt: „Teamwork ist eine wesentliche Grundvoraussetzung in der Jugendfeuerwehr. Mit der gemeinsamen Übung hat sich heute gezeigt, dass auch unsere Jüngsten prima zusammenarbeiten – da gab es keinerlei Probleme.“

Der Fokus des Übungstags lag auf der Brandbekämpfung. So übten die Nachwuchsfeuerwehrleute das Absuchen von verrauchten Räumen nach Vermissten oder auch das Belüften eines Gebäudes mit Belüftungsgeräten. „Besonders das Belüften des komplett verrauchten Hauses war eine große Herausforderung, hat aber viel Spaß gemacht“, meint ein Jugendfeuerwehrmann nach der Übung.

Nach dem erfolgreichen Übungstag ging es für die Jugendfeuerwehrleute zum abschließenden gemeinsamen Grillen nach Remshalden. „Es war ein toller Tag, wir bedanken uns bei der VR-Bank für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung bei der Verpflegung,“ meinte der stellvertretende Jugendwart Marco Weller abschließend.

{phocagallery view=categories|categoryid=78}

Erlebnissbericht eines Jugenfeuerwehrmanns aus Weinstadt

Am 19.06. um 8.30 Uhr startete unser Übungstag mit der Jugendfeuerwehr Remshalden in Schnait. Wir wurden in zwei gemischte Gruppen aufgeteilt. Anschließend fuhren wir zu dem alten Volksbankgebäude in Schnait. Dort haben wir mit einer Nebelmaschine das Lagergebäude vernebelt. Anschließend wurde eine Gruppe in die Einsatztaktik der Überdruckbelüfter unterwiesen und wie sie benutzt werden.Die zweite Gruppe bekam derweil die verschiedenen Suchmöglichkeiten in verrauchten Räumen erklärt.

Nach dem Mittagessen in Geradstetten, fuhren wir die Schnaiter Kelter an. Dort standen schon die beiden Fahrzeuge der Feuerwehr Remshalden und die Weinstädter Drehleiter bereit. Wir wurden anschließen einzeln zur Einsatzübung abgerufen. An dem Übungsobjekt angekommen erhielten wir unsere Befehle. Der Angriffstrupp wurde zur Brandbekämpfung in den 1. Stock geschickt. Der Wassertrupp hatte die Aufgabe des Sicherungstrupps übernommen, und er bekam gleich etwas zu tun, denn ein Mitglied des Angriffstrupps war bewusstlos geworden (dies war die Übungsannahme).

Das zweite Einsatzfahrzeug war für die Eindämmung des Feuers und die Belüftung des Gebäudes zuständig. Nachdem der Angriffstrupp und der Sicherungstrupp das Gebäude verlassen hatten, erhielt der Sicherungstrupp die Aufgabe eine Riegelstellung aufzubauen. Gleichzeitig hatte die Drehleiter die Brandbekämpfung aus der Höhe übernommen. Kurz darauf war die Übung zu Ende und das angenommene Feuer gelöscht.

Insgesamt waren wir zwölf Teilnehmer, davon sieben aus Remshalden und fünf aus Weinstadt. Fünf der Teilnehmer hatten in diesem Jahr an der Grundausbildung mit 17 Jahren teilgenommen.

{phocagallery view=category|categoryid=59|limitstart=0|limitcount=0}