Feuerwehr Weinstadt Logo
Slideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-BilderSlideshow-Bilder

Hauptsächlich Brandeinsätze und Übungen

Hauptversammlung der Abteilung Beutelsbach

Zahlreiche Übungen und Einsätze prägten das vergangene Jahr der Feuerwehr Weinstadt Abteilung Beutelsbach. "Hauptbestandteil der Alarmierungen 2009 waren Brandeinsätze", so Abteilungskommandant Lutz Rühle bei der Hauptversammlung am Wochenende.

Neues LF10"Glücklicherweise ist immer nur Sachschaden entstanden und niemand verletzt worden" so Rühle weiter. Unter den insgesamt 22 Einsätzen waren auch vier Mittelbrände. Eine besondere Herausforderung stellte der Brand eines bewohnbaren Gartenhauses nahe dem Schönbühl dar. Der Einsatzort war weit abgelegen und nur schwer zugänglich, daher kamen auch die Abteilungen Endersbach und Schnait sowie die Führungseinheit mit zum Einsatz.

Die in Beutelsbach stationierte Drehleiter wurde zusätzlich 8-mal alarmiert, um in anderen Weinstädter Abteilungen sowie Aichwald oder Kernen bei Einsätzen zu unterstützen.

Seit September 2009 fährt die Abteilung mit einem neuen Fahrzeug zu den Einsätzen. "Das neue Fahrzeug hat sich bereits in den 4 Monaten Dienstzeit bewährt", so Rühle. Ein großer Anteil der über 800 Übungsstunden des vergangenen Jahres fiel auf die Einweisung der Maschinisten und dem Einarbeiten der Mannschaft auf dem neuen Fahrzeug. Außerdem wurde auch die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen, beispielsweise bei einer größeren Gefahrgutübung mit den Feuerwehrleuten aus Großheppach, trainiert. „Die Zusammenarbeit unter den Abteilungen ist zwar selbstverständlich muss aber immer wieder geprobt werden – vor allem im Jahr 2010 werden die Abteilungen wegen der neuen Alarm- und Ausrückeordnung verstärkt gemeinsam alarmiert“ weiß Stadtkommandant Stephan Oser.

Günther Dietz, Leiter des Weinstädter Ordnungsamts, bedankte sich bei der Feuerwehr für das Engagement und die Einsatzbereitschaft. „Im Jahr 2010 werden einige Neuerungen auf die Feuerwehr zukommen, dazu gehört beispielsweise der Eintritt in die aktive Wehr mit 17 Jahren“ so Dietz. Außerdem kündigte er an, dass in Zeiten knapper Kassen auch die Feuerwehr in diesem Jahr mit begrenzten Mitteln auskommen muss.

Im vergangenen Jahr zählte die Abteilung 47 aktive Mitglieder, 11 Mitglieder der Alterswehr sowie 8 Mitglieder der Jugendfeuerwehr. Für 50 Jahre Feuerwehrdienst wurde Albert Pross von Stadtkommandant Stephan Oser und Abteilungskommandant Lutz Rühle geehrt. Neben ihm wurde auch Friedrich Dippon und Volker Schneider für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst geehrt.