Feuerwehr Weinstadt Logo
Slideshow-Bilder

Rauchmelder sind Lebensretter

Brandtote sind Rauchtote

In Deutschland verunglücken rund 600 Menschen im Jahr tödlich durch einen Brand, meistens in den eigenen vier Wänden. Die Mehrheit davon stirbt an einer Rauchvergiftung. Denn Rauch ist schneller als Feuer und außerdem lautlos. Diese Gefahr lässt sich durch den Einsatz von Rauchmeldern stark reduzieren.

Sicherheit durch Rauchmelder

Die Mehrzahl der Brandopfer kommen infolge des Brandrauches, genauer gesagt des darin befindlichen Atemgifts ums Leben. Dies kommt in den meisten Fällen nachts vor, da im Schlaf der Brand oft gar nicht oder erst viel zu spät bemerkt wird. Brandrauch füllt innerhalb kurzer Zeit nach Brandausbruch eine Wohnung vollständig aus. Dieser wird im Schlaf nicht bemerkt, weshalb Rauchmelder hier lebensrettende Helfer sein können. Sie erkennen frühzeitig Rauch und warnen die Bewohner durch einen lauten Ton.

Worauf man achten sollte

Rauchmelder können entweder über Batterien oder über das Stromnetz mit zwischengeschalteten Akkus bei Stromausfall betrieben werden. Batteriebetriebene Rauch- oder Brandmelder sollten über einen Kontrollmechanismus verfügen, der nachlassende Batterieleistung anzeigt. Auch sollte man darauf achten, dass der Melder das TÜV- und GS-Zeichen (Geprüfte Sicherheit) sowie das VdS Zeichen trägt. Wichtig ist auch, wo der Melder installiert ist. Ungeeignet sind Räume mit starker Staub- oder Schmutzbelastung, Garagen, in denen Abgase entstehen, Bad oder Küche, aber auch Plätze über Heizkörpern oder Ventilatoren. Im Bereich des Schlaf- oder Kinderzimmers angebracht, alarmiert er dagegen zuverlässig bei geringster Gefahr. Für Küchen gibt es spezielle Wärmesensoren, welche ab einer gewissen Raumtemperatur den Alarm auslösen. Rauchmelder bekommt man beim Fachhändler oder in Baumärkten.

Richtiges Vorbeugen

Neben der Installation von Rauchmeldern können noch weitere Maßnahmen zur Brandverhütung getroffen werden.

  • Fluchtwege (auch in der eigenen Wohnung) freihalten und nicht versperren
  • Löschmittel wie einen Feuerlöscher an einem gut erreichbaren Punkt in der Wohnung bereitstellen und regelmäßig überprüfen lassen
  • Sicherstellen, dass jeder Mitbewohner den Feuerlöscher bedienen kann